Unsere aktuellen Geburtstagkinder:

Wir gratulieren unseren Geburtstagskindern herzlich im Monat Dezember zu ihren Ehrentagen:

  • Doris Vollheim
  • Petra Rust
  • Jürgen Jüling
  • Dr. Joachim Gobbert
  • Dr. Silke Schiemann
  • Christl Opitz
  • Henning Trog
  • Jürgen Ehlers
  • Elke Lampka
  • Sabine Moczko
  • Ursula Meinke
  • Christel Hauffe
  • Luca Hielscher
  • Christa Lautenschlager
  • Nicole Weyers
  • Bernhard Lautenschlager
  • Felicitas Rupprich

Weihnachtshöfe in Halberstadt

Vom 30.11. bis zum 02.12.2018 finden wieder die Halberstädter Weihnachtshöfe statt. Unser Stand ist traditionell im Kreuzgang der Liebfrauenkirche zu finden. Wir hoffen auf sehr viel Besuch unserer Mitglieder und ihrer Gäste. Also kommen Sie und probieren Sie unseren leckeren Glühwein, selbstgemachtes Weihnachtsgebäck und andere Köstlichkeiten.

Weihnachtsfeier am 12.12.2018

Unsere diesjährige Weihnachtsfeier findet am Mittwoch, d. 12.12.18 im Theatercafé Halberstadt statt. Wie immer sind Anmeldungen mit Personenzahl erwünscht.

 
Aktuelles
 

Weihnachtshöfe 2018

Wieder einmal lockten zum 1. Adventswochenende die Weihnachtshöfe im Kreuzgang der Liebfrauenkirche in Halberstadt, wo der Theaterförderverein traditionell seinen Stand aufgebaut hatte.

Das Interesse war auch diesmal sehr groß und so waren am Freitag und Samstag in der Basilika viele Besucher, die unseren Stand belagerten. Glühwein und Schmalzstullen und auch selbstgebackenes Weihnachtsplätzchen fanden ihre Abnehmer so inetnsiv, dass bereits am Sonnabend alle Vorräte ausverkauft waren.

Damit hatten wir wieder dank des Einsatzes unzähliger Hilfen aus dem Verein war es ein großer Erfolg, der allen viel Spaß gemacht hat.

Runette Botha ist als Südafrikanerin in Halberstadt heimisch

Zum gut besuchten Stammtisch des Theaterfördervereins war die Sopranistin Runette Botha ein zweites Mal nach 2013 zu Gast. Zu Beginn betonte sie, dass sie in Halberstadt und dem Harz eine zweite Heimat gefunden hat und das Engagement an diesem Theater ihr richtig Freude bereitet. Sie erzählte den Gästen viel von ihrer Heimat und Familie und dass sie  in diesem Jahr nach 9 Jahren erstmals mit dieser aus Südafrika Weihnachten feiern könne, da sie nach Deutschland kommen würden.

Ihre Präsenz an Theater mit den vielen Rollenangeboten macht ihr riesigen Spass und jede Rolle lernt sie mit viel Hingabe und Freude.

Besonders widmet sie sich nunmehr der Rolle der Hanna Glawari in der "Lustigen Witwe", da sie im Sommer diese Rolle in ihrer Heimat exklusiv spielen konnte.

Viele Fragen ausder Zuhörerschaft beantwortete sie noch und der Abend ging rasend schnell vorbei.

Antje Rietz sieht sich als echte Berliner Pflanze

Die widerspenstige Kate entouppte sich als sehr unterhaltsame Antje Rietz. Ein vollbesetztes Theatercafé wollte die Musical-Hauptdarstellerin beim Stammtisch life erleben. Und sie wurden nicht enttäuscht. Eine echte Berliner Pflanze legte auch gleich locker los und erzählte aus ihrer beruflichen Entwicklung und dem Dasein als Sängerin und Band-Leaderin. Ihr Terminkalender ist proppevoll und so tourt sie durch ganz Deutschland. Sehr dankbar ist sie ihrer Familie für die Unterstützung und Verständnis. Viel Spass macht ihr die Produktion in Halberstadt von "Kiss me Kate". Sie hofft auf eine weitere Aufgabe hier im Harztheater.

Die Dramaturgie wurde von Daniel Theuring erläutert....

Daniel Theuring war Gast beim Oktober-Stammtisch und berichtete von seinem Werdegang und frühem Studienwunsch an ein Theater zu gehen. Ursprünglich wollte er Regie studieren, merkte aber bald, dass ihm Dramturgie sehr gut liegt.Über München, Basel memmingen und Eisleben kam er 2017 an das Harztheater. Das eigenständige Arbeiten mit dem kleinen Schauspielensemble bereitet ihm sehr viel Spass, da er sehr initiativreich wirken kann.Wichtig ist aber für die Außenwirkung auch die Pressearbeit für das eigenen Haus.

 

Bettina Pierags . . .

... hatte viel zu erzählen, seit sie 2011 das letzte Mal beim Stammtisch war. So erzählte sie von ihrem Kindheitstraum, Sängerin zu werden, von ihrer England-Reise mit dem Sorbischen Volksensemble nach Edingburgh (Schottland) und ihrer Ausbildung. Ihr erstes Engagement war die Staatsoperette Dresden, danach kam sie nach Halberstadt.

Ihre liebsten Rollen waren die Martha, Violetta (Traviata) und Olympia. Mit voller Hingabe singt sie aber auch Partien, die momentan am Theater gefordert sind. Sehr gern spielt sie auch "...komödiantische Rollen, die sind sehr schwer und schön...". Dass in Operetten so wenig Ballett am Theater präsent ist, bedauert sie sehr, zumal unsere Compagnie hervorragend ist.

Viel gab es noch zu erzählen und zu fragen - und nach 2 Stunden verabschiedete man sich bis zum nächten Stammtisch.

Swantje Fischer war nicht zu bremsen

Der erste Stammtisch in der neuen Spielzeit begann mit einer Umbesetzung. Durch Erkrankung von Sebastian Borucki sprang Swantje Fischer ein. Sie war ein absoluter Volltreffer. Die junge hübsche Halberstädterin zog alle Register ihre Temperaments und unterhielt die Gäste bestens. Bereitwillig berichtete sie von ihren ersten künstlerischen Schritten als Statistin am hiesigen Theater und ihr Bemühen um Aufnahme an der Schauspielschule in Berlin. Beim vierten Anlauf klappte es und nach dem Studium kam sie sofort zurück an das Nordharzer Städtebundtheater - allerdings nicht als Schauspielerin, sondern als Regieassistentin. Ein "Knochenjob", der ihr aber im Nachhinein unendlich viel für den Beruf gab. Seit dieser Spielzeit ist sie nun als Ensemblemitglied auf der Bühne und überzeugte schon mit der "Mowgli"-Rolle im "Dschungelbuch".

Wir freuen uns auf viele weitere Rollen und Figuren mit dieser sympathischen Darstellerin.

Gerlind Schröder faszinierte alle

Das Theatercafé platzte aus allen Nähten, denn über 60. Fans waren gekommen, um die neue Kammersängerin und "Urgestein" des Halberstädter Theaters beim Stammtisch zu erleben. Gerlind Schröder ließ sich auch gar nicht lange bitten und plauderte vieles Interessantes und Wissenswertes aus ihrer Sängerinnen-Karriere aus. So kam sie völlig unbedarft nach Berlin zur Aufnahmeprüfung als Opernsängerin - und wurde angenommen. In der Hochschule erhielt sie dann ihre Ausbildung und fand sofort den Weg nach Halberstadt ("für 2 Jahre..."), was dann aner zur "Ewigkeit" wurde. Es gibt fast keine Rolle, die sie nicht gespielt und gesungen hätte, mit "Frau Holle" ging alles los (gemeinsam mit Bettina Pierags). 

Was sie ärgert: unvorbereitete Partner bei Proben, "... denn es ist alles Lebenszeit, die wir vertun...". Sie ist stolz auf dies Theater und natürlich auch auf den Ehrentittel, denn es ist auch eine Auszeichnung für diese Kulturstätte.

Zwei Stunden gingen wie im Flug vorbei und viel wurde gefragt und erzählt. Mit herzlichem Beifall und guten Wünschen für ihr weiteres Wirken am hiesigen Theater verabschiedeten alle die sympathische Sängerin.